Das kleine Textil-Lexikon bei der Funktionsbekleidung

Damit die Wandertour nicht am Wetter scheitert oder an schmerzhaften Blasen, ist vorab ein Check des Wanderoutfits sinnvoll.

Was bedeutet Wassersäule, wasserabweisend und wasserdicht bei der Funktionsbekleidung?

Ob ein Gewebe wasserdicht oder „nur“ wasserabweisend ist, gibt der Wert der Wassersäule an. Wasserdicht darf sich in Deutschland eine Jacke nennen, die mindestens eine Wassersäule von 1.500 mm hat. Die meisten wasserdichten Jacken wie die C.CENTIMO-Jacken haben einen weit höheren Wert. Denn je höher die Wassersäule ist, desto länger ist ein Gewebe wasserdicht.

Was bedeutet atmungsaktiv und dampfdurchlässig bei der Funktionsbekleidung?

Der beste Wassersäulenwert bringt nichts, wenn Sie von innen nass werden. Deshalb ist die Atmungsaktivität eines Gewebes genauso wichtig. Gemeint ist damit die Fähigkeit eines Stoffes, Wasserdampf – also Schweiß, der verdunstet – von der Haut weg nach außen zu leiten. So bleibt die Haut trocken und die Körpertemperatur kann optimal reguliert werden.

Was bedeutet Membran bei der Funktionsbekleidung?

Hochwertige Funktionskleidung ist mit einer Membran ausgestattet. Sie ist auf der Innenseite der Außenschicht aufgeklebt und besitzt mikroskopisch kleine Löcher. Durch die entweichen die Wasserdampfmoleküle nach außen, zugleich sind die Löcher zu klein, als dass Wassermoleküle von außen eindringen könnten. Den gleichen Zweck erfüllt eine aufgetragene Beschichtung, die jedoch nicht so langlebig ist wie eine Membran.

Das kleine Textil-Lexikon bei der Funktionsbekleidung

Was bedeutet Winddicht bei der Funktionsbekleidung?

Ist ein Material winddicht, wird der permanente Austausch zwischen der kühlen Außenluft und der warmen, isolierenden Luftschicht am Körper verhindert. Einer der wichtigsten Faktoren, um nicht auszukühlen.