Die besten Erdbeeren aus dem eigenem Garten

Die Antwort auf die Frage, welche Obstsorte auf den Kuchen kommt, zu Marmelade verarbeitet wird oder als reine Frucht gegessen wird, ist oft dieselbe: Erdbeeren. Oft werden diese eben schnell in Supermarkt gekauft, jedoch findet man die geschmackvollsten Erdbeeren bei richtigem Anbau im eigenen Garten. Da dafür einige Dinge beachtet werden müssen, haben wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Diese Erdbeersorten können Sie im Garten anbauen

Die erste Entscheidung, die Sie treffen müssen, ist, welche Erdbeerart Sie anbauen wollen. Oft fällt die Wahl auf einmal tragende Erdbeeren, die eine große Sortenvielfalt aufweisen. Als Beispiele sind Korona, Elvira und Senga Sengana zu nennen. Sie können von Ende Mai bis Mitte Juni gepflückt werden, weswegen sie zu den frühen bzw. mittelfrühen Sorten gehören.

Wenn Sie Erdbeeren mit mehr Aroma anbauen wollen, sollten sie sich für mehrmals tragende oder Monats-Erdbeeren entscheiden. Zu den mehrmals tragenden Erdbeeren gehören die Sorten Selva oder Ostara, welche zwei Mal im Jahr geerntet werden können; das erste Mal Ende Juni und das zweite Mal im Spätsommer. Allerdings fallen die Früchte dieser Sorten ein wenig kleiner aus. Die Monatserdbeeren haben ebenfalls kleinere Früchte, bringen jedoch im Zeitraum von Mai bis Herbst immer wieder Erdbeeren hervor, die sehr geschmackvoll sind. Obwohl die mehrmals tragenden und Monats-Erdbeeren aromatischer sind, werden die einmal tragenden Erdbeeren öfter im Garten angebaut.

Sonniger Standort für die Erdbeeren

Wie bei allen Pflanzen ist die Sonne entscheidend für das Wachstum. Daher sollten sie einen Platz für den Anbau der Erdbeeren wählen, der nach Möglichkeit den ganzen Tag Sonne hat. Den Monats-Erdbeeren würde auch ein Standort im Halbschatten genügen. Ebenfalls wichtig ist, dass die Pflanzen nicht im direkten Wind stehen. Komplett windstill sollte es aber auch nicht sein, damit die Blätter der Pflanzen bei Nässe schneller trocknen und keine Blattkrankheiten entstehen können.

Die Anforderungen an den Gartenboden sind geringer. Für eine ertragreiche Ernte und aromatische Erdbeeren ist es trotzdem wichtig, dass der Boden gut durchlässig sowie nährstoff- und humusreich ist. Sollte dies bei Ihnen nicht gegeben sein, sind ein Hügel- oder Hochbeet gute Alternativen.

Tipps zur Pflanzung der Erdbeeren

Die Pflanzung der Erdbeeren sollte zwischen August und September erfolgen. Doch schon zwei Wochen vorher fangen die Vorbereitungen an, damit bei der Pflanzung die optimalen Bodenbedingungen herrschen. Dafür graben Sie den Boden gründlich um und versetzen ihn mit reifem Kompost und organischem Dünger. Bei der eigentlichen Pflanzung müssen Sie den Boden nur noch glatt harken und anschließend die Pflanzen in den Boden einsetzen. Achten Sie darauf, dass die Löcher groß genug sind. Das ist wichtig, damit sich die Wurzeln der Jungpflanzen gut entwickeln und ausweiten können. Halten Sie zusätzlich zwischen den Löchern einen Abstand von 25 bis 30 Zentimetern und zwischen den Reihen einen Abstand von 40 Zentimetern. Zudem sollten die Herzknospen der Erdbeerpflanze nicht mit Erde bedeckt sein.

Die besten Erdbeeren aus dem eigenem Garten

Die richtige Pflege der Erdbeerpflanzen

Zur guten Entwicklung braucht die Pflanze gerade in der Anfangszeit und in Trockenperioden viel Flüssigkeit. Gießen Sie daher die Pflanzen regelmäßig und ausreichend bis in den Frühherbst hinein. Unkräuter können beispielsweise mit einer Hacke einfach entfernt werden. Ratsam wäre zudem eine Mulchdecke aus halbverrottetem Laub, Nadelstreu oder Rindenstückchen zum Schutz vor Unkräutern und Austrocknung. Um Pilzkrankheiten vorzubeugen, sollten Sie nur in den Morgenstunden an der Wurzel gießen. Zur Schonung des Bodens sollten nach der Ernte altes Laub und Ausläufer der Pflanze entfernt werden. Seien Sie vorsichtig, damit Sie die Herzknospe nicht beschädigen.