Blumenampeln – Wie Sie erfolgreich Ihren Balkon verschönern können

Sie wollen Ihren Balkon farbenfroher und lebendiger gestalten? Wir empfehlen Blumenampeln. Sogar Hauswände, Carports oder Geländern verleihen Sie mit den buntbepflanzten, hängenden Pflanzgefäßen neuen Pep. Wir verraten Ihnen, was es bei der Bepflanzung und Pflege von Blumenampeln zu beachten gibt.

Blumenampeln - verschiedene Sorten

Um Blumenampeln zu bepflanzen verwenden Sie am besten Balkonpflanzen mit einem hängenden Wuchs und raschem und starkem Wachstum. Unser Tipp: Hängegeranien, Männertreu, Zauberglöckchen und Hängepetunien. Sie wollen weitere farbliche Akzente setzen? Dazu bieten sich mehrjährige Pflanzen wie Glockenblumen sowie Gartenkräuter wie Salbei oder Thymian an.

Ebenfalls zu empfehlen sind hängende Minitomaten, Erdbeeren, Efeu und Lobelien. Im Fachhandel gibt es zudem fertig bepflanzte Ampeln zu kaufen, falls Ihnen das eigene Bepflanzen zu aufwendig ist. Sie halten Ihre Blütenpracht zumeist bis in die Herbstmonate hinein.

Die perfekte Platzierung der Blumenampeln

Pflanzengefäße mit einem Durchmesser von 20 bis 45 Zentimeter eignen sich am besten für die Bepflanzung von Blumenampeln. Sie bieten Platz für mindestens drei bis fünf Pflanzen. Damit Ihr Balkon in besonderem Glanz erstrahlt, sollten die Blumen möglich üppig und prachtvoll wirken. Dies erreichen Sie, wenn Sie beim Setzen der einzelnen Pflanzen einen möglichst kleinen Abstand einhalten. Wir empfehlen im mittleren Bereich der Blumenampel aufrecht stehende Blumen zu platzieren und am Rand hängende Sorten. Probieren Sie es doch mal mit Kombinationen aus Petunien und Lobelien oder Geranien und Efeu.

Staunässe ist eine Gefahr für Ihre Pflanzen. Sie nimmt ihnen die Luft und lässt sie im schlimmsten Fall ersticken. Damit das Ihren Blumenampeln nicht passiert, empfiehlt es sich am Boden des Topfes eine Drainageschicht aus Blähton oder Tonscherben aufzubringen. Darüber verteilen Sie spezielle Kübelpflanzerde. Diese verfügt über wasserspeichernde Eigenschaften und sorgt für weiteren Schutz. Achten Sie zudem darauf, einen zwei Zentimeter breiten Gießrand frei zu lassen. Besonders nach dem Gießen können die Pflanzgefäße echt schwer werden. Umso wichtiger ist es, die Ampel ausreichend zu befestigen.

Ausreichende Versorgung der Blumenampeln

Hängegeranien oder Hängepetunien sind echte Nährstofffresser. Schon bei der Bepflanzung sollten Sie daher Langzeitdünger der Erde beimischen. So müssen Sie sich zumindest bis zum Herbst keine Gedanken mehr über die Nährstoffversorgung der Pflanzen machen.

Dadurch dass Blumenampeln frei hängen, müssen Sie täglich im Kampf mit Wind und Wetter bestehen. Das wird in den Sommermonaten aber nur dann zum Problem, wenn Sie vergessen täglich zu gießen. Denn so lassen sich die Ampeln effektiv vor Trockenheit zu schützen und die Blütenpracht bleibt erhalten.