Räuchern im Gasgrill, Holzkohlegrill oder im Smoker

Ihre Geschmacksnerven langweilen sich bei Grill-Steaks und Würstchen? Dann räuchern Sie doch mal. Sowohl Fleisch als auch Fisch erhalten dadurch ein ganz neues Aroma.

Um Grillgut einen würzigen Rauchgeschmack zu verleihen, braucht es nicht viel Aufwand. Einfach spezielle Smoking-Chips aus Holz kurz in Wasser einweichen und dann in die Glut legen. Schon verwandelt sich der normaleHolzkohle-Grill in einen „Räucher-Grill“. Auch mit demGasgrill lässt sich ohne viel Aufwand räuchern. Hierfür werden die Chips in eineGrillschale gelegt und das Ganze mit Alufolie verschlossen, in die man kleine Löcher für den Rauchabzug sticht. Anschließend wird die Schale in eine Ecke desGrillrosts gestellt, wo sie kontinuierlich ihr Aroma abgibt. Wer es etwas professioneller mag, findet bei den Herstellern der einzelnen Gasgrills auch Räucherboxen zum Nachrüsten.

Räuchern im Smoker

Besonders gut gelingt das Räuchern allerdings in einemBarbecue Smoker Grill. Er besteht aus einer Feuerbox, in die die Smoking-Chips gelegt werden, und aus einer Räucherkammer für das Grillgut. So wird es nur indirekt erhitzt und liegt nicht direkt über der Flamme. Manche Räucheröfen besitzen zusätzlich eine Schale, in die Sie Wein, Bouillon oder Wasser mit Kräutern geben können. Dadurch entwickeln sich Dämpfe, die das Räuchergut besonders saftig und schmackhaft machen.

Die Holzart bestimmt das Aroma

Das Aroma von Fleisch, Fisch, Käse und Gemüse lässt sich beim Gasgrill, Holzkohlegrill oder im Smoker durch die Wahl der entsprechenden Holz-Chips selbst bestimmen. Wenn Sie einen intensiven und herzhaften Rauchgeschmack bevorzugen, greifen Sie am besten zu Nussbaumsorten. Chips von Hickory-Bäumen entwickeln zum Beispiel ein scharfes, beinahe schon speckartiges Räucheraroma. Es harmoniert gut mit Schwein oder Halloumi-Käse. Pekannuss- oder Mesquiteholz-Chips haben ein ähnliches Aroma wie Hickory, rauchen aber schon bei tieferen Temperaturen und werden daher gern zum Räuchern von Fisch und Gemüse eingesetzt.

Räuchern im Gasgrill, Holzkohlegrill oder im Smoker

Möchten Sie dagegen eher einen milden Geschmack erzielen, sind Hölzer von Obstbäumen wie Wildkirsche oder Apfel ideal. Sie passen gut zu Rind, Schwein, Geflügel und Wild. Sollen die Räuchertemperaturen sehr hoch sein, empfiehlt sich Eichenholz, weil es extrem heiß verbrennt.

Darüber hinaus entscheidet auch die Art des Grillguts darüber, wie intensiv das Raucharoma wird. Braten, Spare Ribs oder Hamburger nehmen den Holzgeschmack beispielsweise stärker an als ganze Hähnchen, Wurst oder Brot. Auch die Garzeit spielt eine Rolle: Je länger sie dauert, desto wichtiger wird die Wahl der richtigen Holzart.