Unser Vogel-Ratgeber

Wildvogelfütterung – Ist es ratsam die Vögel ganzjährig zu füttern

Nach wie vor ist die Meinung weit verbreitet, dass Wildvögel ausschließlich in den Wintermonaten und insbesondere nur bei geschlossener Schneedecke und während Frostperioden gefüttert werden sollten. Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Ornithologie kommen dagegen zu dem Schluss, dass die Fütterung von Gartenvögeln während des ganzen Jahres zu empfehlen ist. Hier erfahren Sie, warum die ganzjährige Fütterung heimischer Vogelarten gerade in Ballungsräumen und stark landwirtschaftlichen Gebieten zunehmend eine Notwendigkeit darstellt und welche Tipps Sie bei der Ganzjahresfütterung beherzigen sollten.

Natürliches Nahrungsangebot für Wildvögel wird immer geringer

Früher gestaltete sich die Futtersuche für heimische Vogelarten vor allem während der Wintermonate schwierig. Doch in den letzten Jahren haben sich die Lebensverhältnisse der Tiere in unseren Breiten insgesamt immer weiter verschlechtert: So finden Wildvögel mittlerweile selbst in den Sommermonaten nur noch schwerlich die Nahrung, die sie für eine artgerechte Ernährung benötigen. In Zeiten ständig wachsender Ballungsräume, unzureichend ökologisch gestalteter Gärten und eines stetig zunehmenden Einsatzes von Herbiziden und Pestiziden, geht auch die Population vieler Insektenarten und samenproduzierender Wildpflanzen immer weiter zurück. Folglich fällt es vielen heimischen Vogelarten nicht nur zunehmend schwer, ihren eigenen Nahrungsbedarf zu decken, sondern auch ihre Brut mit geeignetem Futter zu versorgen.

Darum ist eine ganzjährige Wildvogelfütterung so wichtig

Jahrzehntelange wissenschaftliche Untersuchungen in England und Deutschland haben gezeigt, dass mit einer artgerechten Ganzjahresfütterung vielen Wildvogelarten entscheidend geholfen werden kann. In Zeiten eines immer geringer ausfallenden natürlichen Nahrungsangebotes können durch eine ganzjährige Fütterung Vögel gezielt dabei unterstützt werden, ihren eigenen Nahrungsbedarf ausreichend zu decken. Zudem kann in diesem Zusammenhang auch ein wichtiger Beitrag zur Arterhaltung vieler einheimischer Vogelarten geleistet werden. So stellte sich im Rahmen der durchgeführten Untersuchungen heraus, dass Vögel, die regelmäßig ganzjährige Futterstellen aufsuchen, wesentlich früher brüten und deutlich mehr und hochwertigere Eier hervorbringen, als Artgenossen, die auf natürliche Nahrung zurückgreifen müssen. Gleichzeitig erzielen sie höhere Bruterfolge und können ihre Jungen wesentlich besser aufziehen.

Die wichtigsten Tipps für die Ganzjahresfütterung von Wildvögeln

Ausschließlich artgerechtes Futter verwenden

Bei der Ganzjahresfütterung sollten Sie unbedingt beachten, dass ausschließlich artgerechtes Futter, das auf die jeweiligen jahreszeitlichen Gegebenheiten ausgerichtet ist, an die Wildvögel verfüttert wird: So ernähren sich sogenannte Weichfresser wie Amseln und Rotkehlchen ausschließlich von weicher Nahrung wie Insekten, Beeren und sehr feinen Samen. Im Gegensatz dazu zählen Finken und Sperlinge zur Gruppe der Körnerfresser, weswegen für sie anderes Wildvogelfutter verwendet werden sollte. Bei Allesfressern wie Meisen sind die Futtervorlieben saisonal geprägt: Sie ernähren sich im Sommer hauptsächlich von weicher Nahrung, während sie sich während der Wintermonate bevorzugt Körner präferieren. Für Weich-, Körner- und Allesfresser finden Sie im Fachhandel speziell entwickelte Futtermischungen. Stattdessen können Sie auch auf ein sogenanntes Mischfutter zurückgreifen, welches die meisten Wildvogelarten gleichermaßen anspricht

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Wildvogelfütterung keine gesalzenen Futtermittel verwenden. Auch Brot ist für die Tiere ungeeignet, da es im Magen der Vögel aufquillt.

Die richtige Futterstelle für die Ganzjahresfütterung

Idealerweise bieten Sie den Vögeln in Ihrem Garten gleich mehrere Futterstellen mit unterschiedlichen Futtermischungen an. Dabei sollten Sie darauf achten, dass diese an einem sicheren Platz aufgestellt werden, damit die Tiere ausreichend vor Katzen und Marder geschützt sind. Daneben ist es genauso wichtig, dass das Futter ausreichend vor Nässe geschützt ist. Wenn Sie ein herkömmliches Futterhäuschen verwenden möchten, sollte dieses folglich über ein weit überstehendes Dach verfügen und regelmäßig von Kot und Futterresten befreit werden. Für das Verfüttern von Körnerfutter sind Futtersilos am besten geeignet: In ihnen ist das Futter ausreichend vor Nässe geschützt und kann zudem nicht auf den Boden fallen. Zudem gewährleistet ein Futtersilo einen guten Schutz vor Krankheitserregern, da die Vögel nicht im Futter herumlaufen können.