Wichtig für Nager: Frisches Heu

Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster, Mäuse und andere Nagetiere, die gerne das Familienleben bereichern, haben bei derErnährung alle ihre jeweiligen Besonderheiten. Die einen mögen lieber Trockenfutter, die anderen bevorzugen frisches Gemüse. In einem Punkt ähnelt sich jedoch die Ernährung aller Nager: Neben Frisch- und Trockenfutter gehörtHeu zur Grundnahrung und sollte sowohl im Stall als auch draußen im Auslauf immer zur Verfügung stehen.

Hochwertiges und Frisches Heu

Gutes Heu enthält Kräuter und verschiedene Gräser mit Blättern, Blüten und Fruchtständen. Es liefert Spurenelemente und Mineralstoffe, das sorgt für einen gesunden Stoffwechsel. Bei Verwandlung von Gras in Heu geht nicht nur Feuchtigkeit verloren, auch der Gehalt an Nährstoffen nimmt ab. Angesichts zahlreicher Trocknungsverfahren und der unterschiedlichen Herkunft von Raufutter müsste man schon Wissenschaftler sein, um das Heu exakt einschätzen zu können. Verbraucher müssen sich letztendlich auf die Hersteller und die Märkte verlassen können, dass immer frische und einwandfreie Ware im Regal liegt.

Wie erkennt man Qualität von Heu?

Mit den Augen lässt sich die Heuqualität nur schwer einschätzen. Die Farbe der Gräser sagt erst einmal nichts aus. Die Nase ist da schon verlässlicher. Der Geruch von Heu sollte aromatisch sein. Muffiges oder gar schimmlig riechendes Heu ist natürlich nicht für die Nager geeignet. Meistens merken die Nager eher als der Mensch, wenn mit dem Heu etwas nicht stimmt.

Als bestes Raufutter für Kleintiere gilt Heu, das aus dem ersten oder zweiten Schnitt gewonnen wurde. Der erste Schnitt im Frühsommer besitzt hohe Anteile an Rohfaser, kann aber für Meerschweinchen oder Kaninchen etwas zu grob ausfallen. Der zweite Schnitt im Hochsommer wird auch Grummet genannt, ist feiner und wird lieber gefressen. Er bietet auch mehr Nährstoffe, zum Beispiel mehr Eiweiß. Außerdem finden sich in diesem Heu mehr Kräuter, was Nager gerne mögen und zusätzliche Nährstoffe bereitstellt.