Was ist bei der Frühjahrsreinigung Ihres Gartenteichs zu beachten?

Nach dem Winter hat der Gartenteich fast immer einen Frühjahrsputz nötig. Laub, abgestorbene Pflanzenteile, lose Zweige und Faulschlamm am Teichboden können das Ökosystem Teich empfindlich stören. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Gartenteich wieder auf Vordermann bringen können.

In natürlichen Gewässern regelt die Natur das biologische Gleichgewicht ganz alleine. Das Gleichgewicht im Ökosystem hat sich über viele Jahre eingespielt. Künstlich angelegte Gartenteiche sind allerdings störanfällig und brauchen regelmäßige Pflege. Ein Gartenteich schafft es weniger gut das natürliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Oft gibt es einen Nährstoffüberschuss, der das Algenwachstum extrem begünstigt oder der Teich versauert.

Der richtige Frühjahrsputz in Ihrem Gartenteich

Im Laufe es Jahres setzen sich große Mengen an Laub, abgestorbenes Pflanzenmaterial, Nahrungsreste vom Fischfutter oder auch Ausscheidungen von Fischen in einer Schlammschicht am Teichboden ab.

Grundsätzlich ist Teichschlamm ein wichtiger Bestandteil für das Funktionieren des komplexen Teichökosystems, denn hier leben viele kleinste Lebewesen. Diese Kleinstlebewesen sind Nahrung für Fische und Nützlinge. Das Vorhandensein von Mikroorganismen garantiert die Freisetzung von Nährstoffen, die von den Teichpflanzen zum Wachstum aufgenommen werden. Ist zu viel Schlamm im Teich ist das Gleichgewicht schnell gefährdet.

Verschiedene Möglichkeiten der Schlammentfernung

Die unerwünschte Schlammschicht kann jedes Jahr 10 bis 20cm dick sein. Diese Biomasse ist sehr aktiv und verbraucht den Sauerstoff im Wasser. Das Wasser ist dann oft unansehnlich trübe und hat einen fauligen Geruch. Wird im Teich mehr Sauerstoff verbraucht als über die Teichpflanzen oder Teichoberfläche zugeführt werden kann, droht der Gartenteich umzukippen.

Wenn in Ihrem Teich Fische leben, sollten Sie diese vorrübergehend entnehmen und an einen sicheren Ort aufbewahren. Bei kleineren Gartenteichen bis 80cm Tiefe können Sie die Schlammschicht mit einer Schaufel entfernen. Sofern Ihr Teich Nützlinge oder seltene Tiere beherbergt, sollten Sie die Schlammmasse für einen Tag am Teichrand zwischenlagern. So können Lurche, Frösche, Libellenlarven und andere Tiere wieder zurück zum schützenden Teich kriechen.

Bei größeren und tieferen Teichen wird zum Absaugen des Teichschlamms ein spezieller Teichschlammsauger eingesetzt. Der entfernte Schlamm kann als Dünger für Ihre Gartenbeete genutzt werden.

Mit einem Filtersystem die Wasserqualität verbessern

Möglicherweise kann der Einsatz eines Filtersystems in Ihrem Gartenteich die Wasserqualität nachhaltig verbessern. Mit Hilfe einer Pumpe wird das Teichwasser durch mehrere Filtermodule geführt. In dem ersten Filtermodul bleiben gröbere Schmutzteile hängen, im zweiten feinporigen Modul sind die Schmutzpartikel schon sehr viel kleiner. Überschüssige Nährstoffe können mit der dritten Filterstufe absorbiert oder abgebaut werden. Filterpumpe und Filtermodule sollten Sie soweit wie möglich voneinander entfernt platzieren, damit eine gute Umwälzung möglich ist.

Den Pflanzenbewuchs im Frühjahr reduzieren

Zu viele Pflanzen im Gartenteich können zum Nährstoffüberschuss (Eutrophierung) beitragen. Deshalb sollten Sie mit der Schlammentfernung auch den Bewuchs regulieren. Mindestens ein Drittel der Teichoberfläche sollte frei von Pflanzen sein. Abgestorbene Pflanzenteile müssen entfernt werden. Schnellwüchsige Teichpflanzen können Sie großzügig zurückschneiden oder teilweise herausnehmen. Da im Wurzelbereich der entfernten Teichpflanzen noch nützliche Teichbewohner versteckt sein könnten, sollten auch die Pflanzenteile für einen Tag am Teichrand liegen bleiben