Service

Über uns

Das Unternehmen

Wer steckt hinter raiffeisenmarkt.de?

Hinter raiffeisenmarkt.de steht die Raiffeisen Webshop GmbH & Co. KG. Gegründet wurde das Unternehmen im Januar 2014 mit der Absicht, Produkte aus dem Raiffeisen-Markt-Sortiment auch über das Internet zu vertreiben.

Getreu unserem Slogan „Ihr Onlineshop für Haus, Heimtier, Garten und Reitsport“ möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, Artikel aus den Raiffeisen-Märkten rund um die Uhr auch im Internet erwerben zu können.

Mehr über uns erfahren Sie in unserem Video unterhttps://www.youtube.com/watch?v=sS5l9EOhLr4

Was unterscheidet uns von anderen Anbietern?

Durch das umfangreiche Sortiment und besonders unsere Eigenmarken unterscheiden wir uns von anderen Anbietern und machen uns unvergleichlich. Zusätzlich bieten wir unseren Kunden durch den stationären Handel und den Online-Handel Möglichkeiten, unsere Produkte auf allen Wegen zu erwerben. Durch eine große Auswahl an Eigenmarken in allen Bereichen heben wir uns gerade durch den Qualitäts- und Kostenvorteil von anderen Anbietern ab.

Welche Produkte finde ich auf raiffeisenmarkt.de?

Durch das breite Sortiment auf raiffeisenmarkt.de finden Sie bei uns rund um die Uhr alles für Ihren Garten, zum Thema Haus & Hof, Heimtier, Reitsport und Textil. Bei unserer Sortimentsauswahl haben wir großen Wert auf die Qualität und Vielfalt der Produkte gelegt und somit unter anderem eine Auswahl vieler Eigenmarken für Sie zusammengestellt, wie z.B.:

BUFFO, preisfuxx, MÜMMEL, AGRiPET, KANTRIE, DERBY, C.CENTIMO, Raiffeisen tierfreund, Raiffeisen gartenkraft und Raiffeisen grillfreude.

Die Geschichte des Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde am 30. März 1818 in Hamm an der Sieg als Sohn des Landbürgermeisters Gottfried Friedrich Raiffeisen und dessen Frau Amalie Raiffeisen geboren.

Als Bürgermeister der Kleinstadt Weyerbusch veranlasste ihn eine Hungersnot in der Gemeinde dazu einen „Brodverein" zu gründen. Dieser diente vorwiegend der Verbesserung von Bedingungen für die überwiegend verarmte Landbevölkerung. Friedrich Wilhelm Raiffeisen erwarb zu diesem Zweck ein Brothaus in der Kleinstadt und begann Getreidemehl, Saatgut und Brot aus königlich-preußischen Militärmagazinen an die hungernde Bevölkerung zu verteilen. In diesem Fall erwartete er eine Bezahlung der Waren und Lebensmittel von den in die Not geratenen Bauern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Die Linderung der Notsituation von der verarmten Landbevölkerung und die soziale Einsatzbereitschaft gelten bis heute als Basis für die Genossenschaftsidee:

„Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen viele“

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 – 1888)

Während seiner Amtszeit als Bürgermeister in der Gemeinde Flammersfeld im Westerland von

1848 – 1852 gründete Raiffeisen den „Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirte“.

Zweck dieser Gründung war die gezielte Unterstützung der zahlreich hoch verschuldeten Landwirte, die sich außerstande sahen, ihre Viehwirtschaft aufrecht zu erhalten. Er beschaffte geeignetes Vieh für die Bauern, welches diese aber erst dann bezahlen sollten, wenn sich ihre Notlage entspannt hatte.

Nach der Ernennung zum Bürgermeister der Gemeinde Heddesdorf im Jahr 1852 gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen 2 Jahre später den „Heddesdorfer Wohltätigkeitsverein“ mit dem Ziel, die wirtschaftliche Existenz und den Wohlstand der ländlichen Bevölkerung durch Kreditleihe gegen Bürgschaft zu fördern. Darauf aufbauend gründete er einige Jahre danach den „Heddesdorfer-Darlehenskassenverein“, der als erste ländliche Kreditgenossenschaft und als Vorläufer heutiger Genossenschaftsbanken gilt.

Kurz vor seinem 70. Geburtstag verstarb Raiffeisen am 11. März 1888 in Heddesheim.

Heute wirken in Deutschland ländliche Waren-, Dienstleistungs- und Agrargenossenschaften sowie genossenschaftliche Banken im Sinne von Raiffeisen zum Wohle ihrer Mitglieder und Kunden. Die dauerhafte Förderung sowie die Sicherung wirtschaftlicher Unabhängigkeit und Existenz der Mitglieder sind Ziele der heutigen Raiffeisen Genossenschaften.