Start in die Weidesaison für Pferde - 10 Tipps zum Anweiden

Viele Reitställe haben ihre Weiden während der Winterzeit gesperrt, nun sind sie wieder zur Benutzung freigegeben. Nach langen Monaten in Box und Paddock sind die Pferde ganz begierig auf das frische Grün.

Im Gegensatz zu ihren Artgenossen mit ganzjährigem Weidegang müssen die Pferde jedoch erst behutsam an die Weide gewöhnt werden. Um das frische Gras gut verdauen zu können, besitzen Pferde spezielle Bakterien im Darm. Durch die Winterfütterung mit Heu, Stroh undKraftfutter sind diese jedoch nur noch in geringer Anzahl vorhanden. Damit sie sich wieder vermehren und so die Darmflora an Grasnahrung anpassen können, sollten Pferde sehr langsam auf den Weidegang umgestellt werden. Ansonsten besteht das Risiko von Durchfall, Kotwasser oder schweren Koliken.

Zur Vorbeugung kann man außerdemErgänzungsfuttermischungen mit Saponinen oder Hefe geben, weil sie eine gesunde Darmtätigkeit und -flora fördern. Große Vorsicht ist auch wegen des hohen Eiweißgehaltes im jungen Gras geboten. Bleiben Pferde sofort zu lange auf der Weide, kann es bei ihnen schnell zu einem gefährlichen Eiweißüberschuss kommen. Nieren und Leber werden dadurch stark belastet. Äußerlich zeigt sich das oft in angelaufenen Beinen. Auch der Anteil von Kohlehydraten wie Stärke und Fruktane ist im jungen Grün hoch. Wird das Futter zu plötzlich verändert, können sie im Verdauungstrakt nicht richtig abgebaut werden. Das führt zur Freisetzung von Giftstoffen, die Huflederhautentzündungen oder Hufrehe-Schübe hervorrufen können. Auch die Entstehung eines Bockhufes wird begünstigt.

Langsame Futterumstellung beim Anweiden von Pferden

Aus diesen Gründen ist es wichtig, Pferde kontrolliert anzuweiden. Für eine Umstellung auf den Koppelgang rechnet man bei gesunden Pferden einen Zeitraum von mindestens zwei, im Idealfall aber vier Wochen. Pferde, die schon einmal Hufrehe hatten, sollten noch langsamer an die Weide gewöhnt werden. Wer nur wenige Pferde hält, führt das Anweiden am besten an der Hand durch: In den ersten Tagen sollten die Pferde nur wenige Minuten amHalterstrick grasen, dann wird der Zeitraum langsam gesteigert.

Schließlich können die Pferde frei auf einer kleinen Weide oder einem abgezäunten Koppelteil grasen, wo sie nicht zu viel Grünfutter aufnehmen können. Wichtig ist, dass der kontrollierte Weidegang möglichst jeden Tag stattfindet. Nach der Eingewöhnungszeit dürfen die Pferde dann für mehrere Stunden auf die normale Weide gelassen werden.

Wenn ein stundenweises Anweiden nicht möglich ist, füttert man auf der Weide rohfaserreiches Heu oder Stroh zu. Liegt die Koppel weit vom Stall entfernt oder hat man einen großen Pferdebestand, können die Pferde auch in der Box mit frischem Grasschnitt auf die Weidesaison vorbereitet werden.

10 Tipps zum Anweiden

1. Vor dem Weidegang füttern!

  • Pferde nicht mit leerem Magen auf die Weide stellen
  • ausreichend Raufutter vor und anfangs auch während des Weidegangs zur Verfügung stellen
  • Tipp: DERBY®Luzerne Pur, DERBY® Timo-thee-Gras Pur, DERBY®Luzerne-Timothee Mix

2. Langsames Anweiden!

  • Weideaufenthalt im 10-Minuten-Takt verlängern
  • Tipp: Mit einem kleinen Leckerbissen (z.B. DERBY®Lecker-Leicht) lassen sich Pferde und Ponies einfach von der Weide locken

3. Nicht früh morgens auf die Weide!

  • früh morgens ist der Zuckergehalt im jungen Gras am höchsten, deshalb beim Anweiden die frühen Morgenstunden Vermeiden

4. Mineralstoff –Versorgung auf der Weide sicherstellen!

  • bei längeren Weideaufenthalten sollte die Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen sichergestellt werden
  • Tipp:Horslyx Leckschalen , DERBY®Weidemineral

5. Pferdeäpfel auf der Weide absammeln!

  • regelmäßig die Weide abäppeln, um sogenannte Geilstellen (dort, wo Pferde abkoten) zu verringern

6. Winterfutterration anpassen!

  • empfehlenswert: Kraftfutter um ca. 1/3 pro 6 Stunden Weidegang reduzieren
  • bewährt hat sich, zur Weidesaison besonders stärke- und zuckerreduziertes Kraftfutter zu verfüttern
  • Tipp: DERBY®Struktur-Fit, DERBY®Balance

7. Vor dem ersten Weidegang Pferde aufwärmen!

  • um Verletzungen von Bändern, Sehnen, Gelenken vorzubeugen, sollten die Pferde unmittelbar vor dem Weidegang aufgewärmt werden
  • Tipp: DERBY®Elasticum, DERBY®Gelat (zur Stärkung des Bindegewebes und Unterstützung der Gelenke)

8. Trinkwasserversorgung sicherstellen!

  • unbedingt auf ausreichend frisches, sauberes Wasser achten
  • tägliche Kontrolle der Tränken

9. Gegen Insekten wappnen!

  • vor allem die empfi ndliche Augenpartie sollte mit Fliegenmasken geschützt werden
  • Tipp: Horslyx Garlic und DERBY®Knoblauch Garlic enthalten reinen, getrockneten Knoblauch und wehren lästige Fliegen und Insekten ab, DERBY®Insektenschutz-Spray, DERBY®Bremsen-Stop verringern den Insektenanflug

10. Kotwasser/Durchfall!

  • kommt es durch zu schnelles Anweiden und die Futterumstellung doch zu Kotwasser
  • Tipp: DERBY®Caecosal-Pellets, DERBY® Caecosal-Paste