Sicherheitsschuhe - Kategorien, Schutzwirkung und Anforderungen

Sicherheitsschuhe gehören bei vielen Berufsgruppen zur täglichen Arbeitsausrüstung. Aber auch bei Garten- und Hausarbeiten empfiehlt sich bei der einen oder anderen Arbeit das Tragen von Sicherheitsschuhen, um sich vor schweren Verletzungen zu schützen. Was man beim Kauf von Sicherheitsschuhen beachten sollte, erklären wir Ihnen hier.

Das Potenzial der Verletzungsgefahren bei berufsbedingten Arbeiten und Aktivitäten während der Freizeit ist groß. Gefahren lauern beim Ausrutschen, bei umfallenden Bäumen, beim Einklemmen, beim Funkenflug durch Schweiß-/Flexarbeiten, beim Eintreten von Nägeln, Schrauben oder Scherben, beim Herunterfallen von Dachziegeln u.v.m.

Sicherheitsschuhe sind in Schutzklassen eingeteilt

Für die verschiedenen Berufsgruppen und unterschiedlichen Gefahrensituationen haben die Berufsgenossenschaften bzw. die EU sieben genormte Schutzkategorien definiert, die durch Zusatzangaben (z. B. antistatische Schuhe, Durchtrittsicherheit, Kälteisolierung, Rutschhemmung, Wärmeisolierung, bezinresistente Sohle usw.) erweitert werden können.

Die gängigsten Sicherheitsschuhe für den einfachen Gebrauch sind Schuhe mit der Schutzklasse S1, S1P und S3.

Schutzklasse S1 hat die Eigenschaften: Zehenschutz (Stahlkappe mit 200 Joule), geschlossener Fersenbereich, Antistatik und Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich.

Schutzklasse S1P definiert sich wie S1 mit der Zusatzangabe Nageldurchtrittschutz (durchtrittsichere Sohle aus Stahl oder Keramik mit 1100 N oder 110 kg statischer Belastung).

Bei der Schutzklasse S3 sind die Eigenschaften von S1P gegeben und werden durch die Zusatzangabe Nässeschutzeinsatz (wasserabweisendes Leder) ergänzt.

Sicherheitsschuhe - Kategorien, Schutzwirkung und Anforderungen

Der Zehenschutz gehört zu den wichtigsten Eigenschaften eines Sicherheitsschuhs

Der Zehenschutz ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines Sicherheitsschuhs. Die Stahlkappe schützt sicher vor herabfallenden schweren Gegenständen und vor plötzlichen Quetschungen. Neben Stahl kann der Zehenschutz auch aus Spezialkunststoffen, Titan oder Aluminium gefertigt sein. Die Widerstandsfähigkeit der Schutzkappe wird in Joule angegeben, d.h. der Zehenschutz schützt gegen mechanische Einwirkungen bis 200 Joule. Wenn ein 20 kg schwerer Stein von einem Meter Höhe auf den Zehenschutz fällt, wird es zu keiner Beeinträchtigung kommen.

Sicherheitsschuhe für Waldarbeiten haben zusätzlich einen hohen Schaft für den Knöchelschutz und einen speziellen Schnittschutz (DIN EN 345/344). Bei Feuerwehrsicherheitsschuhen gibt es einen Schnellverschluss und das Material ist feuerfest. Bei Elektrikern müssen Sicherheitsschuhe zusätzlich isolierende Eigenschaften haben.