Rasenpflege im Juli-August

Auch im Juli und August ist es besonders wichtig, den Rasen regelmäßig zumähen und ihn zudüngen. Das wichtigste zu dieser Jahreszeit ist dieBewässerung des Rasens.

Gerade im Juli und August heißt es wässern, wässern und wässern, damit der schöne Rasen auch grün bleibt. Doch auch beim Gießen des Rasens gibt es häufige Fehler: zu oft und zu wenig. Nach jeder Bewässerung sollte der Boden bis zu 15 cm tief durchfeuchtet sein.

Das gelingt auch hier je nach Bodenart mit zehn bis 20 Litern pro Quadratmeter – dafür muss bei lehmigen Böden etwa einmal die Woche, bei sandigen Böden zwei- bis dreimal pro Woche gegossen werden. Kommt einRasenregner zum Einsatz, können Sie als Orientierungshilfe einen Regenmesser aufstellen. Ein Milliliter im Regenmesser entspricht einem Liter pro Quadratmeter.

So gießen Sie richtig:

Den Rasen sollte man am besten morgens bewässern, wenn es noch angenehm kühl ist. Dann verdunstet nur sehr wenig Gießwasser und die Pflanzen sind den ganzen Tag über versorgt. Möglichst nicht über Mittag wässern, da die Wassertropfen verdunsten und so Verbrennungen im Rasen auslösen können.

Wie viel Wasser benötigt der Rasen?

Bei der benötigten Wassermenge gehen die Meinungen auseinander. Manche Experten raten zu 10 Litern, andere gar zu 30 Litern pro Quadratmeter. Erst dann sei der Boden tief genug durchgefeuchtet. Testen Sie Ihren Boden selbst ein wenig aus, aber seien Sie nicht zu sparsam.

Welches Bewässerungssystem ist das Richtige?

Schlauchsysteme:

Ob Tropfbewässerung, Kreis-, Viereck- oder Vielflächenregner:Schlauchsysteme gibt es für unterschiedliche Flächengrößen und – formen. Ihre Vorteile: Sie sind schnell aufgebaut, lassen sich variabel platzieren und gut an jede Rasenfläche anpassen.

Automatische Steuerung:

Steuerungssysteme ermöglichen die zeitliche Steuerung des Regners. Ihr Vorteil: Sie ermöglichen das Wässern in den frühen Morgenstunden und in Urlaubszeiten sowie die gezielte Bewässerung einzelner Pflanzen mit höherem Wasserbedarf oder die getrennte Beregnung einzelner Sektoren. Weitere Informationen zur automatischen Steuerung:zur Lesestrecke

Rasenpflege im Juli-August

Versenksysteme:

Versenkregner werden inklusive der Wasserversorgung im Boden versenkt. Ihre Vorteile: Sie eignen sich vor allem für große Gärten und Rasenflächen, stören nicht beim Rasenmähen und sorgen dank Sensoren für eine optimale Bodenfeuchtigkeit. Voraussetzung sind allerdings eine exakte Planung und viel technisches Know-how.