Pflegetipps für Ihren Pool im Sommer

Mit einem Drink am Pool liegen, das ist Sommervergnügen pur – vorausgesetzt, das Wasser ist sauber und kristallklar. Vor dem Vergnügen wartet deshalb ein klein wenig Poolpflege.

Die positive Nachricht am Anfang: Je regelmäßiger ein Pool gepflegt wird, desto weniger Aufwand bereitet er. Die meiste Arbeit erledigen ohnehin andere: an erster Stelle die Sandfilteranlage. Unterstützt wird sie von einem Bodensauger oder Poolroboter, die direkt an den Filter angeschlossen werden. Ebenfalls im Pool-Arbeitsteam vertreten sind einige chemische Hilfsmittel, die ungebetene Badegäste wie Algen, Bakterien, Pilze und Viren in Schach halten.

Ganz wichtig ist eine auf die Beckengröße abgestimmte Filteranlage, die das Wasser in 24 Stunden zweimal komplett umwälzen sollte. Je nach Beckengröße benötigt sie dafür acht bis zwölf Stunden. Die Rückspülung, um den ausgefilterten Schmutz in den Abfluss zu spülen, sollte einmal pro Woche erfolgen. Je besser übrigens die Filteranlage arbeitet, umso weniger Poolchemie ist notwendig.

Das 1 x 1 der Wasserpflege

Die Basis einer guten Wasserqualität ist der richtige pH-Wert, der sich mit einem pH-Messgerät aus Ihrem Raiffeisen-Markt exakt bestimmen lässt. Notwendig ist ein Wert zwischen 7,0 und 7,4, damit die übrigen Wasserpflegemittel wirken können. Ist der Wert zu hoch oder zu niedrig, stellen Sie ihn mit Minus- oder Plusgranulaten ein.

Zur Desinfizierung und Klärung des Wassers können Chlor oder – bei Hautallergien – Aktivsauerstoff sowie Brom eingesetzt werden. Kommt Chlor zum Einsatz, sollte der Wert bei 0,6 bis 1,0 liegen. Damit die Chlorwerte nicht zu hoch werden, sind langsam lösliche Chlortabletten sinnvoll, die in den Skimmer oder in den Dosierschwimmer kommen.

Ist das Wasser trüb oder grün geworden, helfen eine Stoßchlorung mit Chlorgranulat sowie eine anschließende Rückspülung. Ergänzen sollten Sie die Desinfektion mit einem Flockungsmittel, das winzige Schwebteilchen filterfähig macht. Haben sich Grünschleier auf den Beckenwänden gebildet, hilft zudem ein Algizid. Fehlt zum Schluss doch noch ein bisschen Handarbeit: Nachts empfiehlt es sich, das Becken mit einer Abdeckplane zuzudecken. So bleibt das Wasser sauber und der nächste Sommerdrink schmeckt umso besser.