Katzen richtig füttern – das sollten Sie bei derErnährung beachten

Wie viel Katzenfutter braucht eine Katze und wie oft sollte eine Katze gefüttert werden? Neben dem richtigen Katzenfutter müssen Katzenliebhaber auch die entsprechenden Lebensumstände Ihrer Samtpfote kennen. Ein paar wichtige Tipps können helfen den individuellen Bedürfnissen der Katze gerecht zu werden.

In der freien Natur fressen Katzen Vögel, Mäuse und viele andere kleine Tiere. Ihre natürliche Nahrung besteht hauptsächlich aus Fleisch. Da die Beutetiere im Ganzen gefressen werden, bekommt die Katze über den „Mageninhalt“ der Beutetiere und dem Fell/Gefieder ausreichend Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe. Um gesund und vital bleiben zu können, sollte das gekaufte Katzenfutter in seiner Zusammensetzung deshalb der natürlichen Nahrung entsprechen.

Fleisch und Fisch sollten mit 85 - 95% immer Hauptbestandteil sein. Bei der Zugabe von sonstigen Beigaben und Zusatzstoffen ist der Gesetzgeber sehr großzügig. Knapp 400 Zusatzstoffe sind z. Z. zugelassen und davon sind viele nicht deklarationspflichtig. Meiden Sie Katzenfutter dem Zucker beigemischt wurde. Zucker verursacht bei Katzen stoffwechselphysiologische Abhängigkeiten und wird als kostengünstiger Füllstoff eingesetzt oder um minderwertiges Futter besser erscheinen zu lassen.

Häufig wird Zucker auch über versteckte Zuckerquellen wie z. B. über Molkereierzeugnisse (Käse, Milchpulver, Molke) oder auch über Getreideerzeugnisse (Brot, Nudeln) beigemischt. Mit diesem Katzenfutter wird eine Katze auf Dauer krank. Katzendiabetes und Karies sind hier mögliche Erkrankungen. Auch Getreidebestandteile, Farbstoffe, künstliche Aromastoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe tragen nicht zu einer gesunden Ernährung von Katzen bei. Gutes Katzenfutter erhalten Sie im Raiffeisen-Markt.

Wo sollte eine Katze gefüttert werden?

Katzen fressen normalerweise langsam und brauchen Zeit. Wählen Sie für die täglichen Katzenmahlzeiten einen ruhigen Ort an dem Ihre Katze nicht durch andere Haustiere oder Kinder gestört wird. Weil Katzen bei jeder Mahlzeit ihre Futterhappen auch neben dem Fressnapf verteilen und dann vom Boden fressen, sollte der Fressplatz einen glatten Untergrund (Fliesen- oder Holzboden) oder zumindest eine abwaschbare Unterlage haben.

Katzen sind Gewohnheitstiere. Haben Sie einen Futterplatz eingerichtet, sollten Sie den Platz nicht mehr wechseln. Auch wenn Katzen die meiste Flüssigkeit über das Nassfutter zu sich nehmen, sind mehrere Trinkwasserstellen nötig. Ein Wasser-Napf, mit täglich frischem Wasser, ist beim Futternapf gut aufgehoben. Eine weitere Wasserstelle sollte an einem anderen Ort zur Verfügung stehen, um einem Wassermangel vorzubeugen. Nierenerkrankungen treten bei Katzen häufig auf, wenn Katzen zu wenig trinken. Mit einem kleinen Trinkbrunnen können Sie Ihre Katzen auch spielerisch zum Trinken animieren.

Wie oft und wie viel sollte eine Katze füttern?

Katzen müssen häufiger gefüttert werden, als Hunde. Während man das Füttern bei ausgewachsenen Hunden sogar auf nur eine Mahlzeit begrenzen kann, ist eine Katze mit mehreren Mahlzeiten besser bedient. Hunde können mit einer großen Mahlzeit (Schlingmahlzeit) auf Vorrat fressen, Katzen nehmen aufgrund ihres angeborenen Beuteverhaltens eher kleine Mahlzeiten zu sich.

Mindestens zwei bis drei feste Fütterungszeiten sind für Katzen angebracht. Dabei könnte auch eine kleine Nachtmahlzeit sinnvoll sein. Der Fressplatz sollte immer zugänglich sein, damit die Katze selber entscheiden kann, wann sie wieder fressen möchte. Bei der täglichen Futterration empfiehlt es sich, den Fütterungshinweisen der Hersteller zu beachten. Bleibt zu viel Futter im Napf, sollte bei der nächsten Mahlzeit weniger gegeben werden.