Was gibt es alles bei der Katzentoilette zu beachten?

Nicht nur wir Menschen schätzen Sauberkeit und ein reinliches Zuhause. Auch bei Katzen gilt dies – insbesondere für dieKatzentoilette. Was gibt es bei der Katzentoilette zu beachten? Welche Einstreu sollten Sie wählen? Das alles erfahren Sie hier.

Optimale Standortbedingungen für die Katzentoilette

Für dieKatzentoilette eignet sich am besten ein ruhiges Plätzchen. Katzen schätzen es, Ihre Notdurft unbeobachtet zu verrichten. Räume mit Durchgangsverkehr sollten Sie genauso wenig wie Fensterplätze wählen, da Ihre Katzen die dort herrschende Unruhe und Geräuschkulisse nicht leiden können. Wichtig ist, dass sich die die Katzentoilette möglichst weit weg vomFressnapf oder demSchlafplatz der Tiere befindet. Ansonsten wird sie von den Katzen nicht aufgesucht. Ganz wichtig: Der Ort der Katzentoilette darf nicht gewechselt werden. Katzen sind Gewohnheitstiere und reagieren empfindlich auf die Veränderung Ihres Umfelds.

Verschiedene Formen und Größen der Katzentoilette

Die beliebteste Form der Katzentoilette ist das Rechteck. Varianten fürs Eck bieten sich besonders für kleine Räume an, da diese Katzentoilette wenig Platz benötigen. Sie stellen aber keinesfalls eine gleichwertige Option dar. Haubentoiletten zeichnen sich durch eine schützenden Deckel über dem Rand aus. Diese Form von Katzentoilette schafft zwar zusätzliche Privatsphäre, allerdings stört viele Katzen die stärkere Geruchsbildung. Unser Credo: Je größer die Katzentoilette, desto mehr Komfort. Im Zweifel gilt jedoch: Achten Sie auf die Reaktion Ihrer Katze und entscheiden Sie danach.

Die richtige Katzenstreu für Ihre Katze

Achten Sie darauf die Katzentoilette täglich zu überprüfen und im Zweifel zu säubern. Denn: Katzen haben empfindliche Nasen. Die Wahl des richtigenKatzenstreus ist entscheidend und kann viel Arbeit ersparen. Wie zum BeispielKlumpstreu. Die namensgebende Verklumpung erfolgt bei der Berührung mit Flüssigkeit. Die kleinen Geschäfte lassen sich anschließend mit Hilfe einer Katzenstreuschaufel schnell entfernen.

Alternativ gibt es noch die sogenannte Öko-Streu. Sie besteht aus Holz- und Pflanzenfasern. Diese ermöglichen eine schnelle Absorption von Flüssigkeit. So kann starke Geruchsentwicklung erfolgreich verhindert werden. Nachteil: Die Fasern sind klein und verheddern sich schnell und oft im Fell und den Pfoten. Sie müssen also gegebenenfalls mehr staubsaugen.

Silikatstreu überzeugt durch gute Geruchsbindung und geringes Gewicht. Dafür schlägt es mit einem hohen Preis zu Buche.

Einstreu aus dem Fachhandel ist Pflicht. Kostengünstige Varianten wie Papier und Stoff bergen erhöhte Gesundheitsgefahr für Ihre Tiere.

Was gibt es alles bei der Katzentoilette zu beachten?

Tipps für den Katzenalltag mit der Katzentoilette

  • Tipp 1: Je älter die Katze, desto niedriger der Rand derKatzentoilette.
  • Tipp 2: Gefällt Ihrer Katze dasEinstreu nicht, einfach wechseln.
  • Tipp 3: Je dicker die Streuschicht, desto intensiver kann Ihre Katze darin scharren. Mindestens sollte die Bodenbedeckung vier bis fünf Zentimeter dick sein.
  • Tipp 4: Gereinigt wird mit einem schonenden Reiniger ohne chemische Zusätze. Babypuder sorgt für einen angenehmen Geruch.
  • Tipp 5: Unrat im Stall und Streu im Hausmüll entsorgen – egal ob Bio- oder Hygienestreu. Im Zweifel bei den Abfallbetrieben nachfragen.