Warum sind Kratzbäume für Katzen unverzichtbar für die Krallenpflege?

Ihre Katze muss nicht nur regelmäßig Fressen oder Schlafen. Auch die Krallenpflege gehört zu den Grundbedürfnissen der Katze. Ein Kratzbaum ist also mindestens genauso wichtig wie dasKatzentoilette. An ihm können sich die Katzen täglich ihre Krallen schärfen. Außerdem nutzen sie denKratzbaum gerne als Schlaf- und Spielmöglichkeit. Wie der Kratzbaum beschaffen sein sollte und wo Sie Ihn am besten aufstellen, erfahren Sie hier.

Zum Jagen und Klettern: Die Katzenkrallen

Katzen kommen auf insgesamt achtzehn sichelförmige Krallen. Jeweils fünf befinden sich an den Vorderpfoten, die acht verbliebenen verteilen sich gleichmäßig auf die hinteren Pfoten. Die Krallen setzen sich aus zwei Schichten zusammen.

Die innere Schicht bezeichnet man als Markschicht. Sie wird durch die sogenannte Hornschicht umgeben und geschützt. Um zu starker Abnutzung des Horngewebes vorzubeugen, sind die Krallen in bei der normalen Fortbewegung oder in der Ruhestellung eingefahren.

Ausgefahrene Krallen ermöglichen es den Katzen, bei der Jagd ihre Beute festzuhalten. Auch beim Klettern auf hohe Bäume sind sie unabdingbar. Katzen pflegen ihre Krallen an den Vorderpfoten sehr gewissenhaft. Dazu schaben sie diese fast täglich an rauen Oberflächen. So wird totes Horngewebe entfernt und die Krallen bleiben scharf.

Kratzbäume zum Revier markieren

Im Gegensatz zu Freigängerkatzen haben Wohnungskatzen nicht die Möglichkeit, ihre Krallen beispielsweise an Bäumen zu schärfen. Deshalb sollten Sie Ihren Katzen unbedingt einenKratzbaum zur Verfügung stellen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Katzen andere Einrichtungsgegenstände zweckentfremden.

Kratzbäume ermöglichen es den Hauskatzen außerdem, ihr Revier zu markieren. Beim sogenannten Kratzmarkieren geben die Tiere Duftstoffe ab, die dazu dienen das Revier abzustecken. Abhängig von der Ausstattung bieten sich die Kratzbäume auch als Spiel- und Schlafmöglichkeit an und schaffen somit eine gern gesehene Abwechslung im Alltag der Katzen.

Stabilen und standfesten Kratzbaum für Katzen

Stabilität und Standfestigkeit – das sind die entscheidenden Kriterien beim Erwerb einesKratzbaums. Schaffen Sie sich daher entweder einen Baum an, den man an der Wand festschrauben kann oder entscheiden Sie sich für eine Variante, die gleichzeitig an Decken und Boden verankert werden kann.

ZusätzlicheSpiel- und Schlafmöglichkeiten können durch den Kauf spezieller Kratzmöbel geschaffen werden. Diese sollten mit verschieden hohen Türmen, höhlenartigen Tonnenelementen und Befestigungsmöglichkeiten für Katzenspielzeuge ausgestattet sein. Unser Tipp: Achten Sie darauf, dass die Kratzflächen nicht zu rutschig sind. Nach Möglichkeit sollten keine glatten Holzflächen verbaut worden sein. Sisal, Weide oder Plüsch bieten sich als Kratzflächen an.

Der optimale Standort für den Kratzbaum

Die Wichtigkeit der Wahl eines passenden Standorts für den Kratzbaum sollten Sie nicht unterschätzen. Besonders gut nehmen ihn die Katzen an, wenn er sich in der Nähe eines Fensters befindet. So hat ihre Katze jederzeit die Umgebung und das Revier im Blick.

Im Optimalfall steht der Kratzbaum für die Katze zwischenSchlaf- und Futterplatz. Nach einem Nickerchen widmen sich Katzen gerne der Krallenpflege. Anschließend gönnen Sie sich dann Ihre wohlverdiente Mahlzeit.