Was gibt es bei der Hühnerhaltung im Winter zu beachten?

Hühner gelten als sehr robuste Tiere. Dennoch macht auch ihnen der Winter zu schaffen. Welche Vorsichtsmaßnahmen und Veränderungen müssen Sie als Halter in Hinblick auf den Stall und das Futter treffen? Hier verraten wir es Ihnen.

Gesteigerter Energiebedarf bei Hühnern im Winter

Der Grundumsatz eines Huhns ist im Winter erhöht. Dafür gibt es zwei Gründe: das daunenfreie Federkleid und der sehr gute Stoffwechsel der Tiere. Letzterer läuft auch bei kalten Temperaturen nicht auf Sparflamme. Der höhere Grundumsatz führt zu einem gesteigerten Energiebedarf. Diesem sollten Sie mit hochwertigemHühnerfutter begegnen. Wegen ihrer Robustheit können Hühner aber auch im Winter im Garten gehalten werden.

Licht brauchen Hühner im Winter

Zwischen November und Februar ist es nicht nur kälter, auch die Tage werden kürzer. Das wirkt sich unmittelbar auf die Legeleistung Ihrer Tiere aus. 13 bis 14 Stunden Licht brauchen Hühner um ihr volles Leistungsvermögen abzurufen. Unser Tipp: Installieren Sie eine Lampe mit Zeitschaltuhr im Stall.

Bei der künstlichen Beleuchtung müssen allerdings trotzdem die Jahreszeit und der Biorhythmus der Hühner berücksichtigt werden. Sonst kommt es zu Federpicken und anderen gesundheitlichen Problemen. Außerdem gilt: Natürlich ist immer besser als künstlich. Große Fenster, verglaste Türen und lichtdurchlässige Platten sollten Sie schon beim Bau des Stalls in die Planung integrieren.

Außerdem sollte die Zeitschaltuhr über eine Dimm-Funktion verfügen. So können Sie einen Sonnen- auf und Untergang nachempfinden. Besonders abends ist die Übergangsphase wichtig, damit die Tiere Ihre Schlafposition finden können.

Hühner gesund im Winter füttern

Reichlich und ausgewogen sollte das Futter für Ihre Hühner im Winter sein. Das entscheidende Stichwort: Vitamine! Besonders eignen sich Äpfel, Möhren und Salat. Auch Keimlinge von Getreidekörnern wie Weizen, von Hülsenfrüchten wie Tellerlinsen oder Mungbohnen und von anderen Samen – kurz gesagt, alles was auf der Fensterbank sprießt – empfiehlt sich als Futterzusatz für die kalte Jahreszeit. Entsprechende Keimgeräte erleichtern die Aufzucht der Sprossen. Seien Sie kreativ und richten Sie sich ganz nach den Vorlieben Ihrer Hühner.

Ansonsten finden Sie im Raiffeisen-Markt Ihres Vertrauens neben optimal aufeinander abgestimmtem Zusatzfutter auchWärmeplatten. Sie verhindern, dass das Trinkwasser der Hühner im Winter gefriert und schützt sie so vor dem Verdursten.