Was gibt es bei der Fütterung von Hühnern zu beachten?

Hühner sind Allesfresser. Trotzdem sollten Sie genau darauf achten, was Sie Ihren Hühnern zu fressen geben. Eine ausgewogeneErnährung ist nicht nur in Bezug auf die Legeleistung, sondern besonders für die Gesundheit der Hühner wichtig. Dazu im Folgenden ein paar nützliche Tipps.

Nährstoffe für den Stoffwechsel bei Hühnern

Wie bei allen Tieren ist die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen für Hühner überlebenswichtig. Entscheidend sind die Grundnährstoffe Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Aber auch Spurenelemente wie Kalzium, Magnesium, Eisen oder Natrium sorgen dafür, dass der Stoffwechsel nicht zum Stillstand kommt. Bei Unterversorgung treten Mangelerscheinungen auf.

Während Wildhühner ihren Nährstoffbedarf aufgrund des breiten Nahrungsangebots in der Natur weitestgehend decken können, gilt dies für Haushühner – auch bei großem Auslauf mit Grünfläche – nur bedingt. Gerade während der Wintermonate sollten Sie deshalb ergänzend vitamin- und eisweißreiche Futtermittel an die Tiere verfüttern.

Das Hühnerfutter für jeden Fall

Das Hühnerfutter selber zu mischen ist zwar möglich, aber nicht zu empfehlen. Es sei denn, Sie besitzen detaillierte Kenntnisse über Inhaltsstoffe und Bedarf. Deutlich einfacher und sicherer ist da der Erwerb einer fertigen Futtermischung in Ihrem Raiffeisen-Markt.

Sogenannte Alleinfutter-Mischungen gibt es dort in allen Farben und Formen, als Mehl oder Futterpellets. Sie sind perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse der Hühner, deren Alter und den genauen Einsatzzweck. Egal obAufzucht,Mast oder Eierproduktion. Um an keine festen Fütterungszeiten gebunden zu sein, empfehlen wir Ihnen, die Nahrung ganztägig über einen Futterspender auszugeben.

Rasse und Größe der Hühner sind entscheidend für die Futtermenge

Grundsätzlich gilt: Die Rassen und Größen Ihrer Hühner bestimmt den Futterbedarf der Tiere. Dennoch hat sich die Faustregel etabliert, nach der Sie täglich im Schnitt 125 Gramm Futter pro Huhn verfüttern sollten. Wir empfehlen außerdem die Zugabe von frischem Grünzeug, zum Beispiel in Form von Küchenresten, Obst, Beeren und Gras. Achten Sie jedoch darauf, Grünfutterreste täglich zu entfernen. Schimmel erhöht die Infektionsgefahr.

Fütterung bei Legehenne

Legehennen benötigen zur Eischalenbildung außerdem große Mengen anKalk. Im Normalfall wird dieser Bedarf über dasFertigfutter gedeckt. Einen gesonderten Trog mit Grit (Muschelkalkschalen) müssen Sie also nur dann aufstellen, wenn Sie ältere Tiere im Bestand haben oder keine Fertigfutter einsetzen.

Wer sein morgendliches Frühstücksei nicht missen will, sollte auf die Fütterung von Eierschalen verzichten. Was für die Tiere unbedenklich ist, führt nämlich zum sogenannten „Eierfraß“.

Richtige Wassermenge: Futter mal zwei

Hühner brauchen täglich etwa doppelt so viel Wasser wie Futter. Wir empfehlen: Reinigen Sie dieTrinkbehälter täglich und stellen sie sicher, dass immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht.