Grillmethoden mit Holzkohle-, Gas- und Elektro-Grillgeräten

Die Grillsaison startet und in vielen Parks und Gärten liegt wieder der Duft von frisch Gegrilltem in der Luft. Doch während Sommer und Grillvergnügen mittlerweile für viele Menschen untrennbar zusammengehören, gehen die Meinungen bezüglich der Wahl der Grillmethode weit auseinander. Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill: Hier erfahren Sie, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Grillarten liegen und welche Methode für wen am besten geeignet ist.

Holzkohlegrill – Die traditionelle Art des Grillens

Das Grillen mit Holzkohle ist die traditionellste und beliebteste Grill-Variante. Ihre große Beliebtheit verdankt diese Grillmethode insbesondere der Tatsache, dass nur durch sie das Grillgut dieses unverwechselbare rauchige Aroma erhält, was für viele Menschen überhaupt erst den Reiz des Grillens ausmacht. Daneben entscheiden sich viele Grillfreunde aufgrund der vergleichsweise niedrigen Anschaffungspreise und der großen Modellvielfalt für die Anschaffung eines Holzkohlegrills: Simple, aber voll funktionstüchtige Geräte können bereits ab einem Preis von rund zwanzig Euro erworben werden.

Allerdings ist das Grillen mit Holzkohle auch mit einigen Nachteilen verbunden: Da über offener Flamme gegrillt wird, muss der Grill permanent beaufsichtigt werden, um etwaigen Funkenflug und die damit einhergehende Brandgefahr zu vermeiden. Daneben sorgt auch ihre Rauch- und Geruchsentwicklung häufig für Beschwerden in der Nachbarschaft. Zudem dauert es beim Holzkohlegrill verhältnismäßig lange, bis mit dem eigentlichen Grillvorgang begonnen werden kann, da die Kohle zunächst angeheizt und zum Glühen gebracht werden muss.

Darüber hinaus können beim Grillen mit Kohle Giftstoffe freigesetzt werden, wenn Fett oder Fleischsaft auf die Glut tropfen. Dies kann entweder verhindert werden, indem man das Grillgut in einer speziellen Grillschalen auf den Rost legt oder durch das so genannte indirekte Grillen: Dabei wird das Grillgut nicht direkt über die Glut gelegt, sondern die Kohle so angeordnet, dass sie nicht unter dem gesamten Grillrost liegt. Auf diese Weise ist es möglich, das Fleisch ohne direkte Hitze zu grillen.

Grillmethoden mit Holzkohle-, Gas- und Elektro-Grillgeräten

Gasgrill – Ermöglicht sauberes und schnelles Grillen

Viele der Nachteile, die mit dem Grillen mit Kohle einhergehen, treten bei Gas-Grillgeräten nicht auf. Sie produzieren weder Rauch noch Asche und sind nach Anschluss einer Gasflasche sofort betriebsbereit. Auch lässt sich die Hitzezufuhr deutlich besser als beim Holzkohlegrill regulieren, da über die einzelnen Brenner die Gaszufuhr genau geregelt werden kann: Auf diese Weise ist es möglich, auf dem Grill unterschiedliche Temperaturzonen zu schaffen, etwa einen heißen Bereich zum Anbraten und eine Zone mit mittlerer Hitze, welche zum Garen des Grillgutes verwendet werden kann. Darüber hinaus sind bei vielen Gasgrill-Modellen die Brenner mit so genannten Flammenverteilern geschützt, welche verhindern, dass Fleischsäfte und Fett in die Flammen tropfen können, wodurch beim Grillen mit Gas keine Giftstoffe freigesetzt werden.

Wer mit Gas grillt, muss allerdings in Kauf nehmen, dass das Grillgut nicht das typisch rauchige Aroma wie beim Grillen mit Holzkohle annimmt. Daneben schlagen Gasgrill-Geräte mit einem deutlich höheren Anschaffungspreis als Holzkohlengrill-Modell zu Buche: Da aber Gas im Betrieb etwas günstiger als Holzkohle ist, amortisieren sich diese höheren Kosten nach einigen Jahren wieder.

Elektrogrill - Perfekt geeignet für ein Barbecue in der Wohnung

Die Nutzung eines Elektrogrills ist immer dann sinnvoll, wenn Sie in der Wohnung oder auf dem Balkon grillen möchten. Besonders vorteilhaft ist es, das elektrisch betriebene Grillgeräte schnell einsatzbereit sind, ihr Betrieb nur wenig Strom verbraucht und auch ihr Anschaffungspreis relativ günstig ist. Daneben produzieren sie weder Rauch noch Asche, weswegen auch ohne weiteres auf dem Balkon gegrillt werden kann, ohne die Nachbarschaft zu belästigen.

Allerdings kommt bei der Verwendung eines Elektrogrills auch kein wirkliches Grill-Feeling auf: Das Grillgut entwickelt kein typisches Grillaroma, der Duft von frisch Gegrilltem erfüllt nicht die Luft und auch auf das wohlige Knistern der Glut muss man verzichten.