GESUNDEHAMSTERERNÄHRUNG

Ein ausgewogenes, abwechslungsreiches und artgerechtes Tierfutter ist für die Gesundheit Ihres Hamsters sehr wichtig. Neben Trockenfutter braucht der Hamster, ausreichend Frischfutter sowie ab und an eiweißhaltige Nahrung. Hamster sind Gourmets und lieben einen abwechslungsreichen Speiseplan.

Hamster-Trockenfutter

Im Raiffeisen-Markt gibt es oft Futtermischungen, die je nach Hamsterrasse empfohlen werden. Diese bestehen aus verschiedenen Getreidesorten, wie Weizen, Dinkel, Hafer, Roggen, Gerste, Buchweizen und Grünkern. Ebenso sind in der Futtermischung getrocknete Insekten und verschiedene Saaten wie Hanf- oder Leinsaat enthalten. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Linsen und eine Vielzahl an getrockneten Kräutern und Gemüse runden das Angebot ab.

Die bunte Mischung der Zutaten ist der Nahrung von wild lebenden Hamstern nachempfunden. Ein ausgewachsener Mittelhamster braucht zwei Teelöffel Trockenfutter am Tag. Ein ausgewachsener Zwerghamster nur einen Teelöffel. Achten Sie darauf, dass das Trockenfutter innerhalb von vier Monaten verbraucht wird, da sonst die Vitamine in der Nahrung verloren gehen und das Futter ranzig wird. Hamsterleckereien, wie Joghurtdrops oder Nagergebäck sind keine gesunde Ernährung. Der hohe Zucker- und Fettanteil belastet den Hamsterorganismus und sollte am besten ganz aus der Ernährung gestrichen werden.

Frischfutter für Hamster

Zusätzlich zum Trockenfutter braucht ein Hamster jeden Tag auch Frischfutter. Hier eigenen sich kleine Mengen an Gemüse, zum Beispiel Paprika, Möhre oder Gurke. Wichtig ist, dass Hamster kein Frischfutter bunkern, da dieses sonst verdirbt. Entfernen Sie altes Frischfutter regelmäßig aus dem Käfig. Einmal die Woche können Sie Ihrem Hamster auch ein bisschen Obst anbieten. Äpfel, Birnen, Weintrauben oder Erdbeeren schmecken dem Hamster. Füttern Sie hiervon jedoch nur kleine Mengen. Durch den hohen Zuckergehalt wird Obst in größeren Mengen von Hamstern nicht gut vertragen.

Tierische Nahrung

Hamster sind keine reinen Vegetarier. Für eine artgerechte Ernährung brauchen sie drei bis vier Mal pro Woche kleine Portionen an tierischer Nahrung. Lebende Mehlwürmer aber auch Heimchen oder Grillen wissen Hamster sehr zu schätzen. Ab und an können Sie Ihrem Hamster auch ein kleines Stück hartgekochtes Ei in den Käfig legen. Wenn ein Hamster trächtig ist, braucht er eine größere Menge an tierischen Eiweißen, um einer Mangelernährung vorzubeugen.

Gesunde Hamsterernährung

Aktive Futtersuche - Hamsterfutter verstecken

Haben Sie schon mal ausprobiert das Trockenfutter nicht einfach nur bequem im Napf anzubieten, sondern das Hamsterfutter im ganzen Käfig zu verstecken? So wird das Fressen für den Hamster zu einem abenteuerlichen Erlebnis. Der Hamster kann das Futter suchen, sammeln und sich erarbeiten. Kleine Verstecke oder die Notwendigkeit sich einmal richtig zu strecken sorgen dafür, dass dem Hamster nicht langweilig wird und er körperlich fit bleibt.

Zahn- und Krallenpflege

Schneidezähne und Krallen wachsen beim Hamster immer wieder nach. In der freien Natur wetzen sich Zähne und Krallen von alleine ab, in der Käfighaltung ist dies nicht immer der Fall. Natürlich kann der Tierarzt Krallen schneiden und die Zähne abschleifen, mit dem richtigen Angebot zu Hause, ist dies jedoch oft gar nicht notwendig. So helfen Zweige aus dem Garten Hamstern dabei, ihre Zähne zu pflegen und abzuschleifen. Geeignet sind herfür Zweige vom Apfelbaum, Birnenbaum, Haselnussstrauch, Heidelbeerbusch und von der Pappel.

Giftig und auf keinen Fall geeignet für Ihren Hamster sind Zweige von Steinobst, wie Pflaume und Kirsche, Zweige von Tannenarten, vom Thuja, Zypressen und der Eibe. Im Zweifel informieren Sie sich beim Tierarzt oder im Fachhandel. Für eine natürliche Abnutzung der Krallen bietet es sich an, Teile im Käfig mit Bimssand. Eine raue Granitplatte unter der Trinkflasche sorgt ebenfalls für kürzere Krallen.