Welche Vorteile bringen Akkurasenmäher und Mähroboter mit?

Wenn es um kleine oder mittelgroße Rasenflächen geht, sindAkkumäher beim Neukauf eine echte Alternative geworden. Und zwar sowohl zuElektro- als auch zuBenzinrasenmähern. Die verwendeten Stromspeicher werden nämlich immer besser und stärker. Für die Freiheit vom lästigen Kabel muss zwar, im Vergleich zu Elektromähern, ein Aufpreis bezahlt werden, doch vielen Verbrauchern ist die damit verbundene Bequemlichkeit das wert.

Neue Akku-Power

Auf kleinen und mittelgroßen Rasenflächen spielen Akku-Mäher ihre Vorteile aus. Sie sind so wartungsarm wieElektromäher, in der Bedienung jedoch viel komfortabler. Das ständige Hantieren mit dem Kabel fällt weg und schont die Nerven. Moderne Geräte wie derRM Akku 38 besitzen leistungsstarke 36 V-Lithium-Ionen-Akkus. Diese lassen sich ohne Memoryeffekt immer wieder aufladen. Mit 3 Ah ist der Akku für Rasenflächen bis zu 300 m2 geeignet. Je nach Bedienung und Rasenhöhe können Sie bis zu 40 Minuten am Stück damit arbeiten. Der RM Akku 38 verfügt über eine 40 Liter große Grasfangbox. Ein Mulchkit ist als Zubehör erhältlich.

Für zusätzliche Bequemlichkeit beim Arbeiten sorgt der höhenverstellbare Holm mit den gut zu fassenden Griffen. Damit lässt sich der leichte Mäher ohne Mühe über das Grün steuern. Ist der Rasen gemäht, wird der Holm über Schnellverschlüsse einfach zusammengeklappt. Ein Griff am Gerät sorgt dafür, dass sich der Mäher leicht heben, transportieren und aufbewahren lässt.

Der Mähroboter - Eine Überlegung wert

Das offensichtlichste Argument für einenMähroboter ist natürlich der Komfortgewinn. Wer die Maschine für sich mähen lässt, hat mehr Zeit für sich und ist eine manchmal anstrengende Arbeit los. Doch es gibt auch gärtnerische Gründe für die kleinen Roboter. Sie arbeiten mit Mulchtechnik, verteilen also das feine Schnittgut gleichmäßig zwischen den Grashalmen auf dem Boden. Hier wirkt es als natürlicher Dünger. Und weil das Schnittgut den Boden bedeckt, trocknet der Boden nicht so schnell aus und man muss im Sommer weniger gießen.

Da der Robo-Mäher in den einprogrammierten Zeitfenstern beinahe ständig unterwegs ist, können auch Unkrautarten gar nicht erst in die Höhe wachsen, um sich zu verbreiten. So haben es Unkräuter schwer, sich in der dichten Grasnarbe anzusiedeln.

Leistungsstarke Akkurasenmäher und Mähroboter

Viele Vorteile der Akkugeräte

Akkumäher sind klein und leicht wie Elektromäher, nur ohne das Kabel, das immer irgendwo im Weg ist. Verwinkelte Rasenflächen mit vielen Bäumen oder Beeten lassen sich mit dem wendigen Akkumäher deshalb wohl am besten bearbeiten. Im Vergleich zu einem deutlich schwereren Rasenmäher mit Benzinmotor sind sie nicht ganz so durchzugsstark, aber wann benötigt man die ganze Kraft eines Benziners wirklich einmal?

Für den ganz normalen wöchentlichen Pflegeschnitt ist der Akkumäher allemal ausreichend. Weitere Punkte, die im Vergleich für den Akkurasenmäher sprechen: Er ist deutlich leiser als die meisten Benzinmäher, entwickelt keine Geruchsbelästigung und ist absolut pflegeleicht. Hier braucht es keinen Winterservice, nur eine herbstliche Grundreinigung und – wie bei jedem anderen Mäher auch – die Kontrolle des Messers.