Frühlingszeit ist Zeckenzeit – Der richtige Zeckenschutz für Ihren Hund

Mit Beginn des Frühjahrs startet auch hierzulande wieder die Zeckensaison: Je nach Witterung sind Zecken in Deutschland zwischen März und Oktober aktiv. Vor allem in hohem Gras, Büschen und Sträuchern können Hunde dann mit den blutsaugenden Spinnentieren in Kontakt kommen. Genau wie beim Menschen kann ein Zeckenbiss bei ihnen gefährliche Krankheiten wie Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose und FSME auslösen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Vierbeiner wirksam gegen Zecken schützen können.

Regelmäßige Kontrolle besonders wichtig

Um das Infektionsrisiko zu senken, sollten Sie das Fell Ihres Hundes nach jedem Freilauf gründlich kontrollieren. Zecken bewegen sich nach Kontakt oft mehrere Stunden auf der Haut des Vierbeiners, um eine geeignete Ansaugstelle zu finden. Dabei bevorzugen die etwa drei Millimeter großen, schwarzbraun gefärbten Blutsauger vor allem dünnhäutige Körperpartien an Kopf, Hals, Nacken und Achsel des Hundes. Entdecken Sie bei der Fellkontrolle eine noch nicht festgesogene Zecke, kann diese einfach per Hand entfernt und vernichtet werden.

Zeckenzange richtig einsetzen

Bei bereits in der Haut verankerte Zecken ist es besonders wichtig, diese umgehend mit einer Zeckenzange oder einem Zeckenhaken zu entfernen. Die Zange oder der Haken sollte in diesem Zusammenhang vorsichtig zwischen Kopf und Körper des Insekts angesetzt und der Blutsauger anschließend unter sanftem Zug aus der Haut gedreht werden. Achten Sie besonders darauf, dass während dieses Vorganges der Kopf der Zecke vollständig entfernt wird. Nach Entfernen zerdrücken Sie das Insekt am besten in einem Stück Papier, welches Sie anschließend in der Toilette entsorgen.

Vorbeugen durch den richtigen Zeckenschutz

Da bislang noch kein umfassender Impfschutz für von Zecken übertragene Krankheiten existiert, empfiehlt sich bei Hunden mit viel Auslauf die Verwendung spezieller Zeckenschutz-Produkte. Hierzu eignen sich besonders gut sogenannte Spot-On-Präparate, Zeckensprays und Zeckenhalsbänder, welche ein hochwirksames Zeckengift enthalten, das die Blutsauger abschreckt und tötet:

Spot-On-Präparate werden beim Hund im Nackenbereich aufgetragen, von wo aus sich der Wirkstoff über den gesamten Körper verteilt. Das Präparat verteilt sich nach dem Auftragen über die einzelnen Hautschichten auf der gesamten Körperoberfläche und verliert erst im Zuge des Hauterneuerungsprozesses nach ungefähr vier Wochen die Wirkung. Zuvor wird der aufgetragene Wirkstoff kontinuierlich an die Hautoberfläche abgegeben, von wo aus er Zecken innerhalb von 24 – 48 Stunden abtötet.

Zeckensprays besitzen die gleiche Wirkungsweise und –dauer wie Spot-on-Präparate. Allerdings muss das Haustier mit ihnen vollständig eingesprüht werden.

Zeckenhalsbänder geben bei kontinuierlichem Tragen ihren Wirkstoff über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten ab. Je nach verwendetem Produkt kann es jedoch nötig sein, das Halsband vor dem Baden abzunehmen, damit die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt wird.

Wichtiger Hinweis: Spot-On-Präparate oder Zeckensprays gegen Zecken beim Hund können für Katzen tödlich sein! Folglich sollten Sie Ihre Katze niemals ohne ausdrückliche tierärztliche Anweisung mit für Hunde vorgesehenen Floh- oder Zeckenschutzpräparate behandeln!