Feuerkorb und Heizstrahler für kalte Abende

Wer es beim Sommerfest im Garten oder Relaxen auf der Terrasse trotzdem gemütlich haben möchte, braucht jetzt eine Wärmequelle.

Die Tage, an denen man auch spät abends noch im T-Shirt auf der Terrasse sitzen kann, werden oft kühler. Doch der Wunsch, noch ein paar mehr Sommernächte draußen zu genießen, bleibt natürlich bestehen.

Wärmender Feuerkorb

Ein paar Holzscheite und etwas Anfeuerholz in denFeuerkorb, fertig ist die Wärmequelle. Und beim Spiel der Flammen wird es auch gleich romantisch. Doch wer ein Holzdeck oder einen teuren Natursteinbelag auf der Terrasse besitzt, möchte sicher nicht, dass Glut und Asche aus dem Feuerkorb herausrieseln. Deshalb ist hier eine Feuerschale zu empfehlen, die einen Abstand zum Boden hat (Hitzeschutz) und groß genug ist für ein wärmendes Feuer, ohne dass Holzscheite herunterfallen. Geeignete Modelle haben einen Durchmesser ab mindestens 60 cm.

Schicke Heizstrahler

Man kennt sie aus der Gastronomie, aber auch im Privatgarten sind sie neuerdings öfter zu sehen:Heizpilze. Diese Terrassenstrahler werden mit Gas betrieben. Handelsübliche 11 kg-Gasflaschen verschwinden unter einer glänzenden Abdeckung. Das ModellElegance von Enders Colsman kommt zum Beispiel mit einer solchen Flasche bis zu 50 Stunden aus. Seine 8-kW-Enders-Eco-Plus-Brennertechnologie (EEP) erzeugt die gleiche Wärmestrahlung wie ein 12-kW-Terrassenheizer. Im Vergleich zu einem 12-kW-Gerät verbraucht er 30 Prozent weniger Gas und emittiert 30 Prozent weniger CO2.

Der Käufer erhält ein Gerät, das dank thermoelektrischer Zündsicherung und Umkippsicherung besonders sicher ist. Eine Bedienluke, Griffe und ein stabiles Räderset für den bequemen Standortwechsel gewährleisten eine komfortable Handhabung.