Besondere Ernährung für Katzenbabys

Gerade mal ein halbes Jahr benötigen Katzen, um vom winzigen Baby zur geschlechtsreifen – und damit erwachsenen – Katze zu reifen, dabei verdoppeln sie bereits innerhalb der ersten Lebenswoche ihr Wurfgewicht.

Bei diesem Turbowachstum ist es kein Wunder, dass die Kitten ständig Hunger haben. Dabei bietet es sich an, auf spezielle Nahrung für junge Katzen zurückzugreifen.

Neue Erkenntnisse zur Katzenernährung

Erstaunlich, aber wahr: Die Nahrungsbedürfnisse von Katzen wurden erst in den vergangenen zehn Jahren so richtig erforscht. „Zu meiner Uni-Zeit dachte man noch, Katzen wären wie kleine Hunde, und behandelte sie sehr stiefmütterlich. Doch mittlerweile ist der Erkenntnisstand enorm angewachsen“, sagt Tierarzt Dr. Karsten Hesse.

Anders als Hunde sind Katzen nämlich reine Fleischfresser. Vegetarische Ernährung, so haben Studien festgestellt, führen bei Katzen schnell zu Mangelerscheinungen. Und auch bei den Bedürfnissen ganz junger Katzen, so der Veterinär, gebe es mittlerweile sehr viel Detailwissen.

So reguliere die Katze ihren Glukosehaushalt, also den „Zucker“, nur bedingt über Insulin, wie bei Mensch und Hund, sondern über Eigensynthese (Eigenproduktion) aus Eiweiß. Die Katze müsse deshalb viel tierisches Eiweiß zu sich nehmen, sonst entwickelt sie ein erhöhtes Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken.

Ernährung langsam umstellen

Wird die Katze in den ersten Lebenswochen von der Muttermilch gut versorgt, kann man ab der dritten oder vierten Woche spezielle Babynahrung zufüttern (wann genau diese Umstellung erfolgt, ist letztlich abhängig von dem Säugeverhalten der Mutterkatze).

Dies sollte sehr behutsam geschehen, denn im Darm des Kittens müssen sich erst nach und nach die notwendigen Mikroorganismen entwickeln, mit denen die feste Nahrung verdaut wird. Abrupter Wechsel der Nahrung führt zu Durchfall und Verdauungsstörungen.

Für das erste halbe Jahr gibt esspezielle Nahrung, die auf die Bedürfnisse der Babys abgestimmt ist. Ist die Katze fünf bis sechs Monate alt, kann man auf normalesFutter umstellen.