Anleitung zur richtigen Bepflanzung einer Hecke

  • Wurzelnackte Pflanzen über Nacht in Wasser stellen; Pflanzen in Töpfen solange in Wasser eintauchen, bis keine Blasen mehr aufsteigen.
  • Schnur spannen und Grenzabstand beachten: bei einer Hecke von zwei Metern Höhe mindestens 50 cm.
  • Pflanzlöcher ausheben. Die Pflanzlöcher sollten doppelt so tief und breit sein wie der Wurzelballen. Der Pflanzabstand beträgt etwa 30 bis 40 cm.
  • Wurzeln etwas einkürzen und ins Pflanzloch stellen. Die Pflanze sollte nicht tiefer stehen als in der Baumschule, dazu auf die Färbung am Wurzelhals achten.
  • Die ausgehobene Erde mit Kompost mischen und das Pflanzloch auffüllen. Wichtig ist, dass keine Hohlräume entstehen. Pflanzen etwas rütteln und anschließend Erde gut festtreten.
  • Einen Gießrand um die Pflanze formen und jede Pflanze kräftig gießen (auch an Regentagen).
  • Zum Schluss die aufgelockerteErde 5 bis 10 cm hoch mit einer Mulchschicht bedecken (Rindenmulch oder Holzhäcksel). So bleibt die Erde gleichmäßig warm und feucht, außerdem wächst weniger Unkraut.

Die ideale Pflanzzeit einer neuen Hecke ist der Herbst. So können die Pflanzen vor dem ersten Frost anwachsen und treiben im Frühjahr gut aus. Ab Oktober erhalten Sie in Ihrem Raiffeisen-Markt neben Topfpflanzen auch günstige „Wurzelwaren“ ohne Erdballen und Topf, die Sie direkt nach dem Kauf einpflanzen sollten.

Geschnitten werden frisch gepflanzte Hecken je nach Art unterschiedlich: Bei Buchenhecken kürzt man direkt nach dem Pflanzen die unverzweigten Spitzen um rund die Hälfte, damit sich die Hecke reich verzweigt und schön dicht wird. Auch in den folgenden Jahren werden lange Triebe immer wieder gekürzt, lange bevor die Hecke ihre endgültige Form hat.

Anleitung zur richtigen Bepflanzung einer Hecke

Anders Nadelholzgewächse: Sie werden erst im zweiten Jahr das erste Mal geschnitten. Gekappt werden immer nur die Jahrestriebe, was im Herbst oder vor dem Austrieb im Frühjahr erfolgen kann. Wichtig ist bei beiden Heckenarten die Trapezform. Hecken sollten immer so geschnitten werden, dass sie unten breiter sind als oben. So kommt auch unten genügend Licht hin und die Hecke bleibt dauerhaft von Kopf bis Fuß grün und blickdicht.